Windpark Magolsheim

Rückenwind für Deutschlands Windenergie

War der Projektbereich Windkraft von Fichtner in den letzten Jahren vor allem in internationalen Projekten tätig, sind Windparkprojekte in Deutschland inzwischen ein stark wachsendes Geschäftsfeld. Eines der aktuellen deutschen Projekte ist der Windpark Magolsheim auf der Schwäbischen Alb, bei dem wir den Projektentwickler u.a. mit umfassenden Planungsleistungen und beim Genehmigungsverfahren unterstützen. Das Beispiel zeigt, welche Leistungen die Fichtner-Gruppe aus einer Hand und mit einem zentralen Ansprechpartner bereitstellt.

Bis Ende 2025 wird ein Windpark auf der Schwäbischen Alb, östlich des Münsinger Ortsteils Magolsheim, entstehen. Initiiert hat das Projekt die Schöller SI Erneuerbare GmbH mit Sitz in Reutlingen. Nachdem die ersten Entwürfe für das technische Parklayout standen, beauftragte das Unternehmen die Fichtner-Gruppe im Herbst 2022 mit Leistungen rund um die Planung und Genehmigung des Windparks. Federführend und Ansprechpartner für den Kunden ist hierbei der Projektbereich Windkraft, wo die Expertise zu den Anlagen an sich und zu Windparks generell bei Fichtner gebündelt ist.

Fichtner-Leistungen für den Windpark Magolsheim

  • Plausibilisierung des Windparklayouts

  • Unterstützung bei der Auswahl des Anlagenherstellers und der Vertragsgestaltung

  • Vor-, Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanung der bautechnischen Infrastruktur und Kabeltrasse des Windparks

  • Begleitung der erforderlichen Genehmigungsverfahren inkl. Zusammenstellung der Antragsunterlagen für die BImSchG-Genehmigung

  • Begleitung der Ausschreibungs- und Vergabephase der bautechnischen Infrastruktur und Kabeltrasse

  • Ad-hoc Unterstützung und technische Beratung in der gesamten Projektentwicklung

  • Bauherrenvertretung während der Bau- und Errichtungsphase

Umfangreiche Unterstützung aus einer Hand

Neben der allgemeinen Projektleitung decken die Kolleginnen und Kollegen bei Fichtner alle relevanten Themen für die Entwicklung und Realisierung des Windparks ab. Dabei geht es nicht allein um die Auswahl und Platzierung der Anlagen des Windparks. Zum Beispiel müssen Wege und Bauflächen geplant, genehmigt, ausgeschrieben und letzten Endes umgesetzt werden. Dabei soll der Eingriff in die Natur und landwirtschaftlich genutzte Flächen so gering wie möglich gehalten werden. Gleichzeitig sind jedoch Anforderungen an die Wegebreite und Kurvenradien für den Transport der Rotorblätter und anderer Großkomponenten sowie Aspekte der Flächensicherung zu berücksichtigen. Ein Team von Verkehrsanlagenplanern der Fichtner Water & Transportation GmbH unterstützt in diesem Aufgabenbereich. Auch bei der Kabeltrassen- und Netzanschlussplanung ist das Fichtner-Team involviert.

„Das Projekt zeigt, welche vielfältigen Kompetenzen die Fichtner-Gruppe bietet, um ein solches Vorhaben erfolgreich zu begleiten.“

Ein wesentlicher Teil des Auftrages ist die Unterstützung beim Erstellen der Genehmigungsunterlagen. Die von den Windenergie- und Genehmigungsexperten gemeinsam mit dem Team der Schöller SI Erneuerbare zusammengestellten Dokumente, Gutachten und Pläne für die Genehmigung des Windparks füllen über 2.000 Seiten und konnten im November 2023 beim zuständigen Landratsamt eingereicht werden.

Windpark Magolsheim Rückenwind für Deutschlands Windenergie

Eckdaten des Windparks Magolsheim

  • 1

    Sechs Windenergieanlagen vom Typ Enercon E-175 EP5 mit einer installierten Gesamtleistung von 36 MW

  • 2

    Rotordurchmesser von 175 m bei einer Nabenhöhe von 162 m

  • 3

    Energieertrag von etwa 80.000 MWh/a und damit Strom für ca. 46.000 Menschen

  • 4

    BImSchG-Genehmigung erteilt im März 2024

  • 5

    Baubeginn voraussichtlich im Sommer 2024

  • 6

    geplante Inbetriebnahme im Herbst/Winter 2025

(Nur) Fünf Jahre von der ersten Idee bis zur Umsetzung

Wie das Beispiel des Windparks Magolsheim zeigt, unterstützen die Behörden aktiv die erforderlichen Abstimmungen und Genehmigungsverfahren für die Realisierung von Windenergieanlagen. Genehmigungszeiten weit unter einem Jahr sind angesichts der Menge an Unterlagen und der individuellen Komplexität eines jeden Projekts beachtlich.

„Als Projektkoordinator kann ich meinen persönlichen Beitrag dazu leisten, die Energieversorgung in Deutschland nachhaltiger zu gestalten.“

Nach intensiver Prüfung und kontinuierlichem Austausch mit der Schöller SI Erneuerbare hat das zuständige Landratsamt die Genehmigung für den Windpark im März 2024 erteilt. Somit können die Bauarbeiten am Standort wie geplant im Sommer 2024 beginnen. In der aktuell laufenden Vergabe- und der daran anschließenden Bau- und Errichtungsphase wird Fichtner das Projekt weiter intensiv begleiten. Im Herbst 2025 sollen sich die Rotoren der sechs Windenergieanlagen des Typs Enercon E-175 EP5 dann das erste Mal drehen – fünf Jahre nach der ersten Idee für den Windpark.

Enercon-E-175-EP5-Enercon

Im Windpark Magolsheim werden sechs Windenergieanlagen vom neuen Typ Enercon E‑175 EP5 zum Einsatz kommen. Sie sind für Windverhältnisse an Binnenlandstandorten optimiert und befinden sich beim Hersteller aktuell in der finalen Entwicklungsphase.

Visualisierung: Enercon GmbH

Beitragsbild: Schöller SI Erneuerbare GmbH

Weblink:

Windpark Magolsheim – Schoeller SI (schoeller-si.com)

Juni 2024

Johannes_Eckstein

Johannes Eckstein

Consulting Engineer

im Projektbereich Windkraft

Diesen Beitrag teilen

Diesen Beitrag teilen